Urlaubsgeld

Wir erläutern Urlaubsgeld

Sie benötigen Informationen über Urlaubsgeld. Als Hannoveraner Rechtsanwaltskanzlei für Arbeitsrecht und Verkehrsrecht wollen wir Sie im Vorfeld auf unserem Lexikon bestmöglich informieren. Wir haben sehr viel Erfahrung über Arbeitsrecht und wollen Ihnen daher im Folgenden das Wichtigste über Urlaubsgeld neutral näherbringen. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Seite. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Kanzlei.

Was versteht man unter Urlaubsgeld?

Urlaubsgeld ist eine über das Urlaubsentgelt hinausgehende und zusätzliche Entlohnung, welche vom Arbeitgeber für den Zeitraum des Urlaubs gestellt wird. Das zusätzliche Urlaubsgeld wird per arbeitsvertraglicher oder tarifvertraglicher Regelung vereinbart oder kann eine ungezwungene Leistung des Arbeitgebers sein, welche dem Zweck dient, erhöhte Urlaubsaufwendungen abdecken zu können.

Gibt es eine Rechtsgrundlage für das Urlaubsgeld?

Eine gesetzliche Rechtsgrundlage, damit ein Urlaubsgeld beansprucht werden kann, gibt es nicht. Der Anspruch auf Urlaubsgeld beruht regelmäßig auf einer Betriebsvereinbarung, einem Tarifvertrag oder einer persönlichen Regelung innerhalb eines Arbeitsvertrages. Den jeweiligen Arbeitsvertragsparteien wird freigestellt, über die Ausgestaltung des Inhalts sowie des Umfangs des Urlaubsgeldes zu bestimmen. Im Weiteren könnte der Anspruch des Arbeitnehmers auf Urlaubsgeld auch wegen eines betrieblichen Tutoriums entstehen.

Wie hoch ist das Urlaubsgeld für Teilzeitkräfte bei tarifvertraglicher Regelung?

Sehen Tarifverträge den Anspruch auf Urlaubsgeld vor, so werden Teilzeitbeschäftigte bei fehlender ausdrücklicher Regelung, mit einem – im Verhältnis ihrer Arbeitszeit zur tariflich vorgesehenen Arbeitszeit – verminderten Urlaubsgeld vergütet.

Wann wird der Anspruch auf Urlaubsgeld fällig und wann verfällt er?

Ein Abkommen über die Fälligkeit des Urlaubsgeldes kann im Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag frei getroffen werden. Besteht dagegen keine Regelung zum Thema der Fälligkeit des Urlaubsgeldes, so ist das Urlaubsgeld entsprechend der gesetzlichen Regelung in § 11 Abs. 2 BUrlG vor dem Urlaubsantritt zu gewähren. Weil die Begründung des Anspruchs auf Urlaubsgeld keine gesetzliche Leistung des Arbeitgebers beschreibt, unterliegt dessen Verfall keinesfalls den gesetzlichen Fristen aus § 7 Abs. 3 BUrlG, sondern der allgemeinen 3-jährigen Verjährungsfrist, die gemäß § 195 BGB zum Einsatz kommt.

Was ist der Unterschied zwischen Urlaubsentgelt und Urlaubsgeld?

Auch wenn die Begriffe Urlaubsgeld und Urlaubsentgelt in der Praxis häufig verwechselt oder missverstanden werden, ist der Anspruch auf Urlaubsgeld streng von dem Anspruch auf Urlaubsentgelt zu trennen. Während das Urlaubsentgelt ein gesetzlich vorgeschriebener und zwingender Anspruch auf eine Fortzahlung der Arbeitsvergütung für die Dauer des Urlaubs darstellt, so ist das Urlaubsgeld eine gesetzlich nicht geregelte, zusätzliche sowie über das Urlaubsentgelt hinausgehende Vergütung.

Wir informieren über das Arbeitsrecht

Als Anwalt aus Hannover für Arbeitsrecht bieten wir Ihnen mit unserem Lexikon wichtige Erstinformationen. Neben Begriffen wie Urlaubsgeld informieren wir Sie auch über Urlaubsabgeltung oder Verdachtskündigung.

Pistorius . Ott
Rechtsanwälte in Partnerschaft Peter Pistorius, Jaana S. Ott, Andreas Löcherer *
Königstraße 50
30175 Hannover


Mo-Do:
09:00 - 17:30 Uhr
Fr:
09:00 - 15:00 Uhr

Unser Service beinhaltet zudem, dass wir in dringenden Fällen auch über das Mobilfunkgerät (0179-1219688) zu erreichen sind.